Menü Schließen

Patenschaften

Die Indienhilfe bietet unterschiedliche Formen der Patenschaft an, damit die Menschen bedarfsgerecht unterstützt werden können:

  • Familienpatenschaft
  • Kinderpatenschaft
  • Ausbildungspatenschaft
  • Dorf- oder Projektpatenschaft

Wenn Sie sich für eine Patenschaft interessieren, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Familienpatenschaft

Die Familie als Lebensgemeinschaft ist durch nichts zu ersetzen. In der Familie kann sich jedes Kind entfalten, es kann wachsen und „gedeihen“. Wir sollten mithelfen zu verhindern, daß Eltern aus sozialer Not ihre Kinder in ein Waisenheim geben. Durch eine Familienpatenschaft können sie einer indischen Familie helfen und sie befähigen eine Existenz aufzubauen, damit sie sich selbst ernähren können. Auch hier gilt unser Motto: Hilfe zur Selbsthilfe
Diese Familienpatenschaft ist uns eine Herzensangelegenheit, weil sie besonders in Notsituationen (Naturkatastrophen, Tod eines Eltemteils) oft die einzigste Überlebenschance ist. Eventuell können sich auch zwei Familien zusammentun, um eine Familienpatenschaft zu übernehmen. Der monatliche Beitrag beträgt 40,- Euro

Kinderpatenschaft

Das Übernehmen einer Kinderpatenschaft bedeutet: Sie finanzieren den Unterhalt eines indischen Kindes, das ohne Ihre Hilfe keine Chance für die Zukunft hätte. Das Kind wird von den Patres und Schwestern betreut, besucht die Schule und kann einen Beruf erlernen, um sich später selbst helfen zu können. Allerdings läßt sich heute der Lebensunterhalt und eine Schulausbildung mit 15,- DM nicht mehr bestreiten. Die Mehrkosten für den Lebensunterhalt werden mit Spendengeldern abgedeckt. Der monatliche Beitrag beträgt 15,- Euro.

Wer einen ganz persönlichen Kontakt zu einem Patenkind sucht, sollte unbedingt die Hinweise zu einer Patenschaft lesen!
nach oben

Ausbildungspatenschaft

Sie ermöglichen Heimkindern oder sozial benachteiligten Jugendlichen eine berufliche Ausbildung. Durch den Besuch einer Hauswirtschaftsschule oder einer Landwirtschaftsschule, durch das Erlernen eines praktischen Berufes oder durch die Absolvierung eines Studiums wird diesen jungen Menschen der Start zu einem menschenwürdigen Dasein gegeben. Auch hier kommt der Grundsatz der Indienhilfe zum Ausdruck: Sie bekommen Hilfe, damit sie sich selbst helfen können.
Der monatliche Beitrag beträgt 40,- Euro.
nach oben

Dorf- oder Projektpatenschaft

Ein sehr wertvoller Beitrag, den sie durch einmalige Spenden oder Aktionen (Basare, Tombola, Vereinsfeste usw.) leisten können, verbessert in Indien die Lebensbedingungen.
Es handelt sich um Projekte, wie Brunnenbau zur Beschaffung von gesundem Trinkwasser, Bewässerungssysteme zur Verbesserung der landwirtschaftlichen Erträge, Bau von Lehrwerkstätten, Unterkünften, Schulen und Krankenstationen. Für arme Familien wurde ein Häuserbauprogramm geschaffen, um die menschenunwürdigen Elendshütten zu ersetzen. Gib dem Hungernden ein Fisch, und er wird einen Tag lang satt. Lehre ihn zu fischen, und er wird nie mehr hungern. Der Beitrag ist je nach Projekt unterschiedlich.
nach oben

Wichtige Hinweise zu Patenschaften

Eine Patenschaft sollte auf Dauer angelegt sein. Trotzdem ist die Übernahme einer Patenschaft freiwillig und unverbindlich. Sie kann seitens des Paten vorübergehend unterbrochen oder auch ganz eingestellt werden, wenn unvorhergesehene Situationen auftreten.

Patenschaften sind keine Adoptionen und stellen auch keine Vorstufe dazu dar!

Unsere indischen Missionare bitten uns, Sie darauf hinzuweisen, dass bei Patenschaften die Zusendung eines Bildes und der direkte persönliche Briefkontakt zwischen der Missionsstation und dem jeweiligen Paten nicht möglich sind. Nur mit einem sehr großen Arbeitsaufwand ist dies durchführbar, was jedoch die Kräfte der Missionare übersteigt und sie von ihrer eigentlichen und vorrangigen Aufgabe abhält, nämlich für die Kinder und die Armen in den Dörfern da Zusein.
Sie bitten um ihr Vertrauen und um weitere Unterstützung ihrer bisherigen guten Arbeit und wollen Sie auch weiterhin in Rundbriefen über ihre Arbeit in den einzelnen Missionsstationen informieren. Noch immer gibt es viele hilfsbedürftige Kinder und Familien.
Die Indienhilfe bemüht sich schon immer effektiv zu arbeiten, d.h. Ihr Geld soll direkt und gezielt ohne Abzüge für Verwaltungskosten den armen Menschen helfen, die es dringend brauchen. Wir bitten um Ihr Verständnis für die indischen Missionare, getreu unserem Grundsatz:
Es werden keine Spendengelder für die Verwaltung verwendet.

Päckchen und Paketsendungen unterliegen strengen Zollbestimmungen und führen oft zu Schwierigkeiten oder finanziellen Belastungen für Kind, Familie oder Waisenhaus. Darum schlagen wir vor, anstelle von Geschenksendungen zu besonderen Anlässen Sonderüberweisungen auf unsere Sonderkonten vorzunehmen. Wir sorgen gerne für die Weiterleitung. Die Überweisung kann monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich unter dem Stichwort Patenschaft … (Familie, Kind, Ausbildung, Dorf) auf eines unserer angegebenen Konten erfolgen.
Sie können sicher sein, daß kein Pfennig daneben geht. Der Betrag, den sie auf die Konten überweisen, geht direkt nach Indien ohne jeglichen Abzug von Verwaltungskosten. Alle Unkosten an Verwaltung übernehmen wir persönlich.