Opfer der Flammen

"Pater Franklin Rodrigues aus dem indischen Bhopal berichtet in einem „Eilbrief“ über eine kleine Kata-strophe, die seine Einrichtungen für Kinder getroffen hat. Auf 32 Hektar baut der Ordensmann Weizen, Reis und Gemüse an, um die Heimkinder und die Kinder in den Schulen ernähren zu können. Nur der kleinere Teil der Nahrung muss hinzugekauft werden. Pater Franklin schreibt:
 
Wir waren so stolz auf unser großes Weizenfeld, dessen Ertrag unsere Kinder in der Regel satt macht. Vor einigen Tagen fiel ein Strommast auf das Feld, auf dem unsere Kinder gerade mit der Ernte begonen hatten. In kurzer Zeit brannte das gesamte große Feld. Um zu retten, was zu retten ist, sammeln die Mädchen und Jungen jetzt die verkohlten Körner, aus denen unsere Schwestern noch Weizenbrei machen. Es blieb jedoch nicht viel übrig. Auch haben wir in diesem Jahr keine Mango-Früchte, die immer eine gute Ergänzung zur Ernährung der Kinder sind.
 
Ein großes Glück für uns hier in Bhopal sind die treuen Freunde in Deutschland, vor allem im Bistum Speyer. Ihre Hilfe hilft so vielen Kindern und bedürftigen Menschen beim Kampf ums Überleben.
 
Eben haben wir erfahren, dass unser Nachbarland Nepal von einem schweren Erdbeben heimgesucht wurde. Auch dort trifft es die Armen. Wir beten für unsere Schwestern und Brüder in Nepal."
 
Der Pilger (Mittwoch, 13. Mai 2015)